Besitzt Hasbro Wizards of the Coast? Erklärt

By | December 21, 2023

Die jüngsten Kontroversen um die Neuauflage von Verliese und Drachen und sein Versuch, die Open Gaming-Lizenz zu ändern, sowie die Begeisterung der Fans rund um das Spiel des Jahres 2023 Das Tor von Baldur IIIführte zu Spekulationen darüber Zauberer der Küste. Das Unternehmen ist seit 1990 ein aktiver Teil der Tabletop-Gaming-Community und veröffentlicht D&D, Magic: The Gathering sowie mehrere andere Gaming-Projekte.

Hasbros Einmischung in Wizards of the Coast hat die Fans seit der Übernahme durch den Spielzeuggiganten mehr als einmal verärgert. Wie eine Ausgeburt von Vampiren kann „Wizards of the Coast“ seinen Meister niemals herausfordern, und dies hat zu einigen überraschenden Diskrepanzen zwischen der treuen Fangemeinde und den Machthabern geführt.

Ist Wizards of the Coast eine Tochtergesellschaft von Hasbro? Hier finden Sie alles, was Sie über die Beteiligungsstruktur des Unternehmens wissen müssen.

Ist Wizards of the Coast im Besitz von Hasbro?

Wizards of the Coast ist derzeit im Besitz von Hasbro, aber das war nicht immer so. Hasbro kaufte Wizards of the Coast im September 1999 für 325 Millionen US-Dollar. Alan Hassenfeld, damaliger Präsident von Hasbro, beschrieb den Kauf mit den Worten:

„Wizards of the Coast wird es uns ermöglichen, deutlich in den schnell wachsenden Bereich Gaming zu expandieren, der den Eckpfeiler unserer Wachstumsstrategie für das neue Jahrtausend darstellt.“

Es ist anzumerken, dass sich ein Großteil der Presse bei der Ankündigung der Übernahme auf die Tatsache konzentrierte, dass Hasbro nun die Rechte daran besitzen würde Pokémon-Sammelkartenspiel. Dies liegt daran, dass Wizards of the Coast 1998 die Vertriebsrechte für dieses sehr beliebte Spiel erwarb. Allerdings verlor Hasbro die Rechte an diesem Spiel im Jahr 2003, als The Pokémon Company die Rechte übernahm.

Die Beziehung zwischen Wizards of the Coast und Hasbro war nicht statisch. Im Jahr 2001 wurde Wizards of the Coast in die Gaming-Abteilung von Hasbro integriert und war nicht mehr halbunabhängig. Dies sorgte in der Fangemeinde für große Kontroversen. In einem Bericht wurde die Änderung wie folgt beschrieben:

„Dies wird von den meisten als Verlust der Autonomie von WotC angesehen.“

Die letzte Änderung der Position von Wizards of the Coast in der Struktur von Hasbro erfolgte im Jahr 2021. Auf der diesjährigen Investorenveranstaltung gab Hasbro bekannt, dass das Unternehmen in drei Geschäftsbereiche aufgeteilt wird: Verbraucherprodukte; Unterhaltung; und Wizards und Digital. Bei derselben Show erhielt Wizards of the Coast ein Rebranding, das das Unternehmen als eigene Betriebsabteilung vermarktete und ihm so mehr Unabhängigkeit innerhalb der Hasbro-Struktur verschaffte.

Damals beschrieb Comic Book die Änderung mit den Worten:

„Wizards of the Coast wird eine eigene operative Abteilung innerhalb von Hasbro, was den großen Erfolg des Spieleherstellers in den letzten fünf Jahren widerspiegelt. Hasbro wird die Neuigkeiten heute im Rahmen einer Investorenveranstaltung bekannt geben. Im Rahmen der Umstrukturierung wird Wizards zu einer der drei Abteilungen von Hasbro und hat die Aufgabe, Dungeons & Dragons, Magic: The Gathering und andere bestehende Spiele zu erweitern, neue Spiele zu entwickeln und die digitale Lizenzierung für ganz Hasbro zu überwachen.“

Derzeit ist Hasbro zwar Eigentümer von Wizards of the Coast, aber Wizards ist eine eigene Abteilung innerhalb des Unternehmens, die ihm ein gewisses Mitspracherecht bei der Ausrichtung und Ausrichtung seiner Produkte einräumt. Allerdings handelt es sich immer noch um eine Subvention von Hasbro, und die Muttergesellschaft hat mehr als einmal mit Fans über vorgeschlagene Änderungen und die Behandlung von Mitarbeitern gestritten.

Hasbro vs. Fans, 2023

Über Wizards of the Coast/D&D

Im Januar 2023 entließ Hasbro 800 Mitarbeiter, der erste Schritt in einem Plan, dem Unternehmen bis 2025 jährlich 300 Millionen US-Dollar einzusparen. Um den Gewinn um 50 % zu steigern, verlagerte das Unternehmen seinen Fokus auf seine größeren Marken, auf die Entwicklung von Digital- und Direct-to-Marketing -Verbrauchs- und Lizenzvereinbarungen, wie z Das Tor von Balder III. Es aktualisierte seine Lizenzbedingungen und zwang unabhängige Urheber und Verleger, Finanzdaten direkt an das Unternehmen zu melden, Gebühren zu zahlen und, schlimmer noch, neue und alte Inhalte an WotC abzugeben.

Der Schritt wurde als Marktmissverständnis oder noch schlimmer angesehen, wie Mike Holik, Chefredakteur von Mage Hand Press, sagte: „Sie versuchen absichtlich, die Erde zu versalzen und den Weltraum Dritter loszuwerden.“ ”

Die Fans empörten sich schnell und kündigten ihre Abonnements D&DB darüber hinaus – ein Online-Toolkit für Spieler und Dungeon-Meister – und das Starten von Protestpetitionen. Hasbro hat nach den Protesten die vorgeschlagenen Änderungen zurückgezogen, aber die Fans sind immer noch vorsichtig. Holik brachte es prägnanter auf den Punkt:

„Wizards of the Coast hat das jahrzehntelange Vertrauen innerhalb weniger Tage zerstört, und die Community wird von nun an jede ihrer Bewegungen mit Skepsis betrachten.“

Hasbro vs. Mitarbeiter 2023

2023 war ein großer Erfolg für das Unternehmen. Chris Cocks, CEO von Hasbro, hat für 2023 einen „Dungeon and Dragons-Blitz“ geplant Dungeons and Dragons: Ehre unter Dieben. Obwohl einige Fans den Film boykottierten, spielte er an den Kinokassen 208 Millionen Dollar ein und wurde von Kritikern und Publikum gelobt.

Die zweite Stufe war Das Tor von Baldur IIIeine Videospieladaption von D&D 5e entwickelt von Larian Studio (Göttlichkeit: Erbsünde), welche steigerte den Marktwert des Unternehmens um beeindruckende 40 %. Der Titel eroberte die Game Awards-Zeremonie im Sturm und erhielt eine unglaubliche Empfehlung von 99 % auf OpenCritic.

Ein weiterer Teil des Blitzangriffs, eine noch unbenannte Fernsehadaption von D&D wird mit Paramount Plus entwickelt und geschrieben von Rawson Marshall Thurber (Rote Warnung), befindet sich derzeit in der Entwicklung.

Trotz des enormen Erfolgs von Baldur’s Gate III und Honor Among ThievesHasbro gab im Dezember 2023 bekannt, dass das Unternehmen die Beziehungen zu etwa einem Fünftel seiner Belegschaft, also etwa 1.100 Mitarbeitern, abbricht. Der Schritt erfolgte nach einem schwierigen Jahr im Einzelhandel, und als dem Management klar wurde, dass ihre Gewinne von einem geschätzten Rückgang von 3–6 % auf 13–15 % zurückgehen würden, ließen sie die Axt offiziell fallen – nur zwei Wochen vor Weihnachten. Viele entlassene Mitarbeiter arbeiteten für das Wizards of the Coast-Team und die lange Liste umfasst mehrere Art Directors, Spieledesigner und andere Produktionspositionen.

Während Chris Cocks, CEO von Hasbro, noch nicht verraten hat, wie viel er dieses Jahr verdient hat, erhielt er zusätzlich zu seinem Gehalt von 1,5 Millionen US-Dollar im Jahr 2022 Boni in Höhe von 8 Millionen US-Dollar. Keine Angst, Cocks spürt den Druck, er versteht, wie verheerend das ist. Es ist für Ihre ehemaligen Mitarbeiter. Er versucht widerlich, sein internes Memo einzufügen:

Ich weiß, dass man nicht verbergen kann, wie schwierig das ist, insbesondere für die direkt betroffenen Mitarbeiter. Wir danken ihnen für ihre Beiträge und wünschen ihnen alles Gute. Lassen Sie uns in den kommenden Wochen einander unterstützen und uns gegenseitig dabei unterstützen, diese notwendigen Veränderungen voranzutreiben, damit wir unser Unternehmen wieder auf Wachstumskurs bringen und Hasbros Mission erfüllen können.

Der CEO ernannte Wizards of the Coast’s Magie beim Treffen, Ehre unter Dieben, Es ist BGIII als die größten Verdiener des Unternehmens. Obwohl Play-Doh, Actionfiguren und klassische Brettspiele nicht die erwarteten Gewinne erzielten, bedeutet das nicht, dass das Unternehmen Geld verloren hat – es hat einfach nicht so viel verdient, wie es beabsichtigt hatte (und hat ernsthafte Schuldenprobleme). Laut Dicebreaker hat das Unternehmen die Gewinne des letzten Jahres in fast allen Kategorien übertroffen – mit Ausnahme des Aktienwerts.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *