Bravo Toulouse, die französische Stadt, die musikalisch und kulinarisch den richtigen Ton trifft | Feiertage in Frankreich

By | December 13, 2023

Aus Trash entsteht Rhythmus, Trash verwandelt sich in Musik. In La Halle de la Machine in Toulouse sehe ich Ignacio Herrero, eines der Teammitglieder von La Halle, wie er aus recycelten Müllstücken Musik macht.

Karte von Toulouse

Dieser hangarähnliche Raum im südlichen Bezirk Montaudran ist vor allem als Heimat des riesigen animatronischen Minotaurus Asterion und seiner ebenso riesigen Spinnenbegleiterin Ariane bekannt. Zu den vom Team vorgeführten Exponaten gehört jedoch auch ein improvisiertes Orchester: alte Hörner, die in eine Orgel umgewandelt wurden, eine riesige Wetterfahne aus verlassenen Gitarren, eine Kaskade aus abgenutzten Trommelbecken und ein Akkordeon, das von einem Gerät angetrieben wurde, das in einem früheren Leben Scheibenwischer betätigte. der Windschutzscheibe. Der Einfallsreichtum, die Innovation und die Laune des Ganzen sind bezaubernd – Musik und Ingenieurskunst vereinen sich auf eine Weise harmonisch, die Heath Robinson zum Singen gebracht hätte.

Toulouse war schon immer ein Grenzbrecher: La Halle de la Machine liegt neben dem Museum L’Envol des Pionniers, das die Anfänge der französischen Luftfahrt feiert, und 5 km vom Wissenschaftsmuseum Cité de l’Espace zum Thema Weltraum entfernt. Seit dem 31. Oktober ist Toulouse in Anerkennung der außergewöhnlichen Musikinstitutionen, der Musikausbildung und der Festivals offiziell von der UNESCO zur Musikstadt ernannt worden.

Drachen- und Spinnen-Animatronik vor La Halle de la Machine. Fotografie: Alamy

Musik ist ebenso Teil der DNA der Stadt wie damals, als die mittelalterlichen Grafen von Toulouse glühende Förderer der okzitanischen Troubadoursänger waren, die den Soundtrack des Mittelalters lieferten. Es gibt nicht viele Orte, an denen das Rathaus seinen Raum mit dem Nationaltheater und der Oper teilt, in diesem Fall dem Théâtre du Capitole, aber genau das passiert hinter der rosafarbenen neoklassizistischen Fassade des Capitole, dem imposantesten Wahrzeichen von Toulouse. Während meines Besuchs ist der Weihnachtsmarkt in vollem Gange und füllt den eleganten Place du Capitole mit Arkaden aus strahlend weißen Holzchalets, dem Duft von Glühwein und Ständen, an denen fantastisch klebrige Waren verkauft werden. Aligotdas typische Gericht der Region Aveyron, hergestellt aus Käse und Knoblauchpüree.

Im Théâtre du Capitole schaue ich mir eine fesselnde Aufführung von Monteverdis „Die Rückkehr des Odysseus“ durch das Gemelliensemble I aus Toulouse an. Es ist das letzte der Reihe, vermittelt aber einen Eindruck vom reichhaltigen Programm des Theaters aus Oper, klassischer Musik und Ballett. Mit dem Klang der Barockoper im Ohr mache ich mich auf den Weg in das Studentenviertel in der Nähe einer der drei Universitäten von Toulouse. Die Kreuzgänge des gotischen Couvent des Jacobins bilden einen stimmungsvollen Rahmen für Konzerte, darunter das Festival Piano aux Jacobins und das Konservatorium von Toulouse, das die nächste Generation von Musikern ausbildet.

Hotel Les Capitouls Toulouse Centre – Manuskriptsammlung
Hotel Les Capitouls… „Es kommt nicht oft vor, dass man an der Hotelrezeption Plakate von Joy Division und New Order sieht.“ Fotografie: Laplanche Arnaud

Als ich den Place Saint-Pierre in der Nähe des Flusses Garonne erreiche, befinde ich mich fest im Studentenbereich. Ich bin mir nicht sicher, warum sich die Bar „Le Saints des Seins“ die „Heilige der Brüste“ nennt, aber sie ist beliebt für Live-Musik und DJs. Eine etwas erwachsenere Atmosphäre herrscht nur ein paar Minuten entfernt im Flashback Café, dessen DayGlo-Interieur die Atmosphäre aufhellt kühle Nacht. Dezember mit seinen bunten aufblasbaren Sofas, der riesigen Leinwand für Gamer und der Bühne für Live-Bands und DJs. Ich bedaure, dass ich nicht am Themenabend „Hässliche Pullover, Schnurrbärte und Vokuhila-Frisuren“ teilnehmen kann. Außerdem hatte ich keine Zeit mehr, entlang des Flusses zum Jazzclub Le Taquin zu gehen, einem intimen Ort, an dem lokale und internationale Jazzmusiker sowie Funk- und Weltmusikkünstler auftreten.

Zwei meiner Lieblingskulturinstitutionen in Toulouse – die Kunstsammlungen der Fondation Bemberg und das Musée des Augustins – sind wegen Renovierungsarbeiten geschlossen, erstere bis Februar und letztere voraussichtlich Ende 2025 wiedereröffnet.

Ich übernachtete in einem der neuesten Boutique-Hotels in Toulouse, dem zentralen Hotel Les Capitouls. Es kommt nicht oft vor, dass man an der Rezeption eines Hotels Plakate von Joy Division, New Order, Stone Roses und dem Nachtclub Haçienda sieht, aber etwas an Manchester in den 80er und 90er Jahren inspirierte den französischen Designer des Hotels, Thierry d’Istria, zu einer Hommage. Neben Plakaten wurden auch Kassetten und andere Musikutensilien in Räumen und öffentlichen Bereichen zu Kunstwerken verarbeitet. Sie nannten die Bar sogar Le Wilson, obwohl ich hoffe, dass das mehr mit dem nahegelegenen Place Wilson zu tun hat als mit dem Manchester-Musik-Außenseiter Tony.

Außenfoto, bei Nacht, von Les Halles de la Cartoucherie, die im September 2023 in Toulouse eröffnet wurde und eine Cafeteria und Co-Working-Space ist.
Les Halles de la Cartoucherie ist ein Arbeitskulturzentrum, das auf den Ruinen einer alten Munitionsfabrik errichtet wurde. Fotografie: @remysirieix

Eine neue Ergänzung der kulturellen – und kulinarischen – Szene von Toulouse wurde im September in La Cartoucherie eröffnet, einem umweltfreundlichen Viertel in der Nähe des Musiklokals Zénith Toulouse Métropole mit einer Kapazität für 11.000 Personen. Les Halles de la Cartoucherie ist aus den Ruinen einer alten Munitionsfabrik entstanden und hat sich mittlerweile zu einem Honigtopf entwickelt. Mit seinem stolz zur Schau gestellten industriellen Erbe ist Les Halles teils Food-Halle (mit Ständen, die alles von Cassoulet bis zur westafrikanischen Küche anbieten, plus Metzgerei und Lebensmittelladen), teils Co-Working-Space und teils ein Fitnesscenter (mit Squashplätzen usw.). Turnhalle und Kletterzentrum) mit Räumen für Kurse und Workshops. Im Frühjahr wird der hochmoderne Musikraum für Konzerte und kulturelle Darbietungen geöffnet.

Newsletter-Werbung überspringen