Postsack: Kojoten und Raubtiere müssen vor Handelsschluss Käufer sein

By | January 24, 2024

Hier ist die Ausgabe des wöchentlichen NHL.com-Mailbags vom 24. Januar, in der wir Ihre auf dem X gestellten Fragen beantworten. Senden Sie Ihre Fragen an @drosennhl und @NHLdotcom und taggen Sie sie mit #OvertheBoards.

Ich habe mir neulich die Rangliste angesehen und mich gefragt, was Teams wie Nashville und Arizona zum Stichtag tun sollten? Ja, sie haben Recht, aber lohnt sich der Kauf, wenn es um eine schnelle Serie gegen Winnipeg oder Vancouver geht? Was machen diese Teams? –@HarrisonB927077

Beide sollten Käufer sein und dies so früh wie möglich tun, was ihnen die beste Chance gibt, im Stanley-Cup-Playoff-Rennen zu bleiben. Sie können dies mit Draft-NHL-Kapital und Platz unter der NHL-Gehaltsobergrenze tun. Sie könnten die beiden Teams sein, die am besten positioniert sind, um vor Ablauf der Frist Käufer zu sein, ohne ihre Zukunft zu opfern.

Die Arizona Coyotes sind immer noch dabei, ihren Kern aufzubauen, aber sie haben den Prozess in der Offseason beschleunigt, indem sie erfahrene Spieler wie die Stürmer Alex Kerfoot, Jason Zucker und Nick Bjugstad sowie die Verteidiger Sean Durzi und Matt Dumba hinzugefügt haben. Deshalb sind sie im Playoff-Rennen. Für sie wäre es sehr wichtig, Playoff-Erfahrung zu sammeln, und es gibt keine Gewissheit, dass sie die erste Runde der Western Conference verlieren würden. Es wurde erwartet, dass die Florida Panthers letzte Saison in der ersten Runde der Eastern Conference gegen die Boston Bruins verlieren würden und dann das Stanley-Cup-Finale erreichten. Es gibt viele andere Beispiele. Arizona hat drei Zweitrunden- und Drittrunden-Picks im NHL Draft 2024 und vier Zweitrunden-Picks im NHL Draft 2025. Die Coyotes sollten jetzt einen Teil dieses Kapitals in Trades verwenden, von denen sie profitieren. Sie brauchen mehr Offensive.

Die Nashville Predators haben in der Offseason die Stürmer Ryan O’Reilly und Gustav Nyquist verpflichtet. Sie taten dies nicht, um die Frist einzuhalten, sondern hofften einfach, dass das, was sie hatten, ausreichte, um reinzukommen. Das war ein Ausgangspunkt. Sie sind im Streit. Sie bieten Platz für einen Deckel. Sie haben einen Elite-Torwart (Juuse Saros). Sie haben auch Draft-Kapital für 2024 mit drei Picks in der zweiten Runde, zwei in der dritten und drei in der vierten. Nutzen Sie sie, um das Team besser zu machen. Schieben Sie.

Was passiert zuerst: Tauschen die Devils gegen einen verbesserten Torwart oder feuert Tom Fitzgerald Lindy Ruff? –@KXPriestess

Ich weiß nicht, ob das vor Ende der Saison passieren wird, aber diese Woche gab es viele Fragen im Zusammenhang mit den Devils und insbesondere zur Arbeitsplatzsicherheit von Cheftrainer Lindy Ruff. Es ist nicht fair, Ruff nach seiner Leistung in dieser Saison zu beurteilen, zumindest nicht in den letzten Wochen. Er trainiert mit Personalmangel.

Der Verlust von Stürmer Jack Hughes aufgrund einer Oberkörperverletzung war tödlich. Er ist ein Ein-Mann-Flüchtling, ein Monster, das Scheiben besitzt. Er ist gut für mindestens einen Punkt in jedem Spiel, oft sogar für zwei oder drei. Hughes ist für die Devils alles und noch wichtiger, da sie auch mit Verletzungen der zurückkehrenden Stürmer Ondrej Palat und Timo Meier sowie der Verteidiger Dougie Hamilton, Jonas Siegenthaler und Brendan Smith zu kämpfen haben. Die sechs Verteidiger, die am Montag beim 6:5-Sieg in der Verlängerung gegen die Vegas Golden Knights für New Jersey spielten, hatten zu diesem Zeitpunkt insgesamt 629 NHL-Spiele der regulären Saison bestritten. Hamilton, Siegenthaler, Smith und Colin Miller, die krankheitsbedingt ausfielen, haben zusammen 2.220 Spiele in der regulären Saison bestritten.

Wie kann man einen Trainer richtig einschätzen, wenn er mit einer unerfahrenen Abwehrmannschaft und einem schwächelnden Torwart wie Vitek Vanecek arbeitet? Es kommt zu Pannen, Umsätzen und Deckungsverlusten. Ruff kann jungen, talentierten Verteidigern wie Luke Hughes und Simon Nemec beibringen und sagen, was sie tun sollen. Er kann ihnen Selbstvertrauen vermitteln, indem er sie spielt und auch dann weiter spielt, wenn es zu Ausfällen kommt, aber er kann ihnen nicht das Wissen erfahrener Spieler vermitteln. Ich denke, dass die Dinge für New Jersey anders wären, wenn es die Verletzungen nicht gäbe.

Vergessen wir nicht, dass die Devils in der letzten Saison früher und schneller ankamen, als irgendjemand gedacht hatte, dass sie Konkurrenten sein würden. Diese Erwartungen stiegen, aber Ruff sagte mir in der Nebensaison, dass er wusste, dass es dadurch schwieriger werden würde. Das war schon so, aber die Verletzungen lassen es viel schlimmer aussehen, als es ist. Ruff sollte die Möglichkeit haben, zu trainieren und die Devils möglicherweise mit gutem Aussehen auf die andere Seite zu bringen.

Was werden die Rangers Ihrer Meinung nach bis zum Stichtag tun und wen könnten sie Ihrer Meinung nach verpflichten? – @CuckNorris503

Filip Chytil ist entweder zurück in New York oder kehrt aus der Tschechischen Republik zurück, wo sich der Center der New York Rangers seit Ende Dezember erholt und läuft, während er sich von einer Oberkörperverletzung erholt. Er verletzte sich am 2. November, verpasste am Dienstag sein 37. Spiel in Folge und es gibt noch keinen Zeitplan für seine Rückkehr.

Der Grund, warum Chytil diese Antwort anführt, liegt darin, dass seine Verfügbarkeit für den Rest der regulären Saison darüber entscheidet, was, wenn überhaupt, die Rangers vor der NHL-Handelsfrist 2024 am 8. März tun können. Die Rangers könnten bei seinem durchschnittlichen Jahreswert von 4,4375 Millionen US-Dollar über der Gehaltsobergrenze liegen, aber wenn sie glauben, dass er in der regulären Saison wieder spielen wird, sollten sie Spielraum haben, ihn zu aktivieren. Die Rangers würden es vorziehen, wenn Chytil gesund genug wäre, um zu spielen, hätten aber wahrscheinlich gerade genug Platz auf der Kappe, um einen Stürmer oder einen Verteidiger hinzuzufügen, der mit einem niedrigen AAV ins Spiel kommt. Wenn festgestellt wird, dass Chytil während der regulären Saison nicht zurückkehren kann, hat New York die Möglichkeit, ihn bei LTIR zu behalten und dieses Geld zu verwenden, um vor Ablauf der Frist einen oder mehrere Spieler zu verpflichten.

Ohne Chytil würden die Rangers wahrscheinlich einen Center ins Visier nehmen. Die drei besten Optionen sind Elias Lindholm von den Calgary Flames, Adam Henrique von den Anaheim Ducks und Sean Monahan von den Montreal Canadiens. Bei allen steht die uneingeschränkte Free Agents-Lizenz an. Lindholm hat einen AAV von 4,85 Millionen US-Dollar, Henriques AAV liegt bei 5,825 Millionen US-Dollar und Monahans AAV liegt bei 1,985 Millionen US-Dollar. Die Rangers könnten Monahan holen, selbst wenn Chytil verfügbar wäre, aber wenn Chytil verfügbar wäre, würde ihr Bedarf an einem Center geringer werden und der Fokus würde sich mehr auf den rechten Flügel verlagern. Es ist unwahrscheinlich, dass sie den Platz haben, etwas anderes zu tun, wenn sie Lindholm oder Henrique erwerben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *