Routine-Reset: Tägliche Gewohnheiten für eine gute psychische Gesundheit

By | January 2, 2024

Zu Beginn des neuen Jahres sind viele von uns bestrebt, positive Veränderungen herbeizuführen und den Grundstein für einen gesünderen Lebensstil zu legen.

Glenn Carstens-Peters/Unsplash

Eine wirksame, aber oft übersehene Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, eine Routine zu etablieren, bei der unser geistiges Wohlbefinden im Vordergrund steht. In diesem Artikel untersuchen wir einfache, aber wirkungsvolle Schritte, die Sie unternehmen können, um im Januar einen einheitlichen Tagesablauf zu schaffen und so die Voraussetzungen für ein gesünderes und glücklicheres Jahr zu schaffen. Lassen Sie uns in praktische Möglichkeiten eintauchen, wie Sie Ihre geistige Gesundheit durch bewusste Gewohnheiten und eine gezielte Routine verbessern können.

Die Vorteile der Routine

Indem sie verschiedene Vorteile bieten, die unser tägliches Leben friedlicher und überschaubarer machen, bieten Routinen:

  • Sie vermitteln ein Gefühl von Ordnung und Struktur und reduzieren Stress und Unsicherheit.
  • Steigern Sie die Effizienz, indem Sie die Entscheidungsfindung reduzieren und uns helfen, uns auf unsere Prioritäten zu konzentrieren.
  • Sie fördern Disziplin und Beständigkeit und helfen uns, positive Gewohnheiten zu entwickeln, die für den persönlichen und beruflichen Erfolg entscheidend sind.
  • bieten Komfort und Stabilität. Ein vorhersehbarer Zeitplan kann in schwierigen Zeiten besonders beruhigend sein.

Routinen gehen über einfaches Zeitmanagement hinaus, sie spielen eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des allgemeinen Wohlbefindens, dem Aufbau von Widerstandsfähigkeit und der Förderung eines gesünderen, erfüllteren Lebens (Arlinghaus & Johnston, 2019).

Bestandteile einer Routine für eine gute psychische Gesundheit

Dieser Artikel liefert Ideen für die Etablierung einer Routine, die das emotionale Wohlbefinden fördert. Es ist wichtig zu bedenken, dass wir alle einzigartige Eigenschaften und unterschiedliche Bedürfnisse haben. Der erste Schritt besteht darin, sich selbst zu verstehen – die eigenen Eigenschaften und Vorlieben zu erkennen. Wenn Sie beispielsweise ein Nachtschwärmer sind oder sich eher introvertiert fühlen, ist es wichtig, Ihren Tagesablauf entsprechend anzupassen und diese Besonderheiten zu berücksichtigen.

Bestandteile einer Routine für eine gute psychische Gesundheit:

  • Regelmäßiger Schlafplan. Versuchen Sie, an jedem Tag der Woche die gleiche Schlafens- und Aufstehzeit einzuhalten. Dies erleichtert das Einschlafen in der Nacht und das Aufwachen am Morgen. Wenn Sie dazu neigen, die Schlafenszeit hinauszuzögern, versuchen Sie, einen Schlafenszeitwecker einzustellen. Achten Sie außerdem darauf, dass Ihr Morgenwecker genügend Zeit lässt, damit Sie nicht zu spät und gestresst in den Tag starten. Ausreichender Schlaf kann Ihnen helfen, Ihre Stimmung zu regulieren, konzentriert zu bleiben, gesunde Bewältigungsfähigkeiten zu nutzen und Stresshormone zu senken (Peri, 2021).
  • Zeit und Raum zum Austoben. Was tun Sie, um Stress abzubauen? Machen Sie es sich zur täglichen Gewohnheit, proaktiv etwas zu tun, um mit Stress umzugehen, egal ob Sie meditieren, Sport treiben oder Tagebuch schreiben.
  • Übung. Bewegung ist eine der effektivsten Möglichkeiten, für Ihre geistige Gesundheit zu sorgen. Entscheiden Sie, wann Sie trainieren möchten, und nehmen Sie es in Ihren Zeitplan auf. Versuchen Sie, sich an den meisten Tagen ein wenig zu gönnen. Es muss nicht anstrengend oder zeitaufwändig sein. Sie können zum Beispiel durch das Haus tanzen, in der Mittagspause einen Spaziergang machen oder mit dem Fahrrad zum Laden fahren.
  • Nehmen Sie regelmäßig Medikamente ein. Die tägliche Einnahme von Medikamenten zur gleichen Zeit dient als Erinnerung an die Einnahme und sorgt dafür, dass sie ordnungsgemäß wirken.
  • Priorisieren Sie Ihre To-Do-Liste. Manchmal möchte ich einfach einige der schnellen und einfachen Punkte auf meiner Liste streichen, und das mache ich zuerst. Das Problem ist, dass dies möglicherweise nicht wirklich Prioritäten sind. Tun Sie zuerst das Wichtigste (nicht das Schwierigste, Leichteste oder Schnellste).
  • Schätzen Sie, was in Ihrem Leben gut ist. Viele Menschen führen vor dem Schlafengehen gerne ein Dankbarkeitstagebuch, in dem sie fünf oder zehn Dinge auflisten, für die sie dankbar sind. Sie können es sich auch zur Gewohnheit machen, morgens vor dem Aufstehen oder unter der Dusche fünf Dinge aufzuschreiben. Halte es einfach.
  • Einfache Freuden. Ihre Routine sollte auch Dinge beinhalten, die Sie glücklich machen. Achte nur darauf, dass das, was du zum Vergnügen tust, gesund ist – leider ist das kein Ausweg, wenn du jeden Abend einen Sixpack trinkst!
  • Pflegen Sie sinnvolle Beziehungen. Nehmen Sie sich Zeit für die Menschen, die Ihnen wichtig sind. Ein Familienessen ist ein guter Anfang. Ein regelmäßiger Date-Abend mit Ihrem Ehepartner und ein Kaffee mit Freunden können ebenfalls gute Routinen sein. Soziale Interaktionen bieten emotionale Unterstützung und fördern das Gefühl der Zugehörigkeit und Akzeptanz.
  • Hobbys. Nehmen Sie sich Zeit für Aktivitäten, die Ihnen Spaß machen, sei es Lesen, Malen, Spielen eines Musikinstruments oder Gartenarbeit. Hobbys bieten Raum für Kreativität und Entspannung.
  • Grenzen. Kommunizieren Sie Ihre Grenzen in persönlichen und beruflichen Beziehungen klar und deutlich. Das Setzen von Grenzen ist entscheidend, um ein gesundes Gleichgewicht aufrechtzuerhalten und einem Burnout vorzubeugen.
  • Selbstreflexion. Nehmen Sie sich die Zeit, regelmäßig bei sich selbst einzuchecken. Sie können dazu Journaling, Meditation oder ruhige Zeit nutzen. Wenn Sie Anzeichen von Stress, Überforderung oder einer sich verschlechternden psychischen Gesundheit bemerken, sollten Sie darüber nachdenken, Ihre Routine anzupassen und zusätzliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Selbstreflexion kann Ihnen dabei helfen, Probleme zu erkennen, wenn sie klein sind, und proaktive Änderungen vorzunehmen, um Ihren sich entwickelnden Bedürfnissen gerecht zu werden.

Wie fange ich an?

Das scheint eine lange Liste mit Dingen zu sein, die man erledigen muss! Es ist nicht darauf ausgelegt, Sie zu überfordern. Denken Sie daran: Sie müssen nicht alles tun. Möglicherweise stellen Sie auch fest, dass mehrere Artikel kombiniert werden können. Ich rufe zum Beispiel Freunde und Familie an, während ich meinen täglichen Spaziergang mache.

Wenn Sie Ihrem Zeitplan neue Dinge hinzufügen möchten, müssen Sie möglicherweise andere entfernen. Dies kann darin bestehen, dass Sie Grenzen setzen und „Nein“ zu Dingen sagen, die keine Priorität haben oder Ihrem Wohlbefinden nicht förderlich sind. Es kann auch bedeuten, dass Sie weniger Zeit mit sinnlosen Aktivitäten verbringen, die kein Problem lösen oder Ihnen das Gefühl geben, erholt zu sein.

Denken Sie auch daran, dass Sie durch das Befolgen einer Routine letztendlich Zeit sparen. Sie werden effizienter sein. Sie werden mehr Energie haben.

Am wichtigsten ist, dass Sie wissen, dass die Entwicklung einer Routine zur Unterstützung Ihrer psychischen Gesundheit noch in Arbeit ist. Sie müssen diese Woche nicht alle diese Dinge zu Ihrer Routine hinzufügen. Beginnen Sie dort, wo Sie sind, und fügen Sie jeweils eine gesunde Gewohnheit hinzu. Wenn Sie die Routine nicht perfekt befolgen, ist das normal und wird erwartet. Selbstmitgefühl ist auch gut für Ihre geistige Gesundheit!

Dieser Beitrag wurde aus einem Artikel auf der Website des Autors übernommen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *