Warum Gogoro Indien als neuen Referenzmarkt gewählt hat

By | December 19, 2023

Mitbegründer von Gogoro und CEO Horace Luke möchte in Indien „aufwachsen“, auch wenn das taiwanesische Unternehmen in seinem Heimatland vor Herausforderungen steht.

Indiens Potenzial scheint zu groß, um es zu ignorieren, und das nicht nur, weil es der weltweit größte Zweiradmarkt ist, auf dem jedes Jahr 15 bis 20 Millionen neue Zweiräder auf die Straße kommen. Luke sieht das bevölkerungsreichste Land der Welt auch als Startrampe, um seine globale Expansion in andere Märkte zu beschleunigen. Keine schlechte Taktik, wenn man bedenkt, dass Indien bereits auf dem Weg ist, ein wettbewerbsfähiges Produktionszentrum für alle großen internationalen Marken und Produkte zu werden, von Smartphones bis hin zu Satelliten.

Anfang dieses Monats machte Gogoro mit der Einführung seines Batteriewechselnetzwerks und intelligenter Roller seinen ersten kommerziellen Einstieg in Indien, nachdem es Pilotprojekte durchgeführt und Millionen von Dollar im Land investiert hatte. Als man bei der Firmenveranstaltung mit Luke spricht, wird deutlich, dass seine Ambitionen über dieses erste Debüt hinausgehen.

Gogoro wurde 2011 von den ehemaligen HTC-Führungskräften Luke und Matt Taylor gegründet und bezeichnet sich selbst als das Android aller Elektrofahrzeuge. Es bietet seine proprietäre Technologie anderen Automobilherstellern an und verkauft darüber hinaus Motorroller seiner eigenen Marke mit austauschbaren Batterien. Das Unternehmen ist neben seiner Heimatstadt Taiwan bereits in Märkten wie China, Indonesien, Singapur, Israel und den Philippinen tätig.

Das Unternehmen habe Indien als strategischen Markt gewählt, von dem aus es eine Reihe neuer Nutzer erreichen und neue Märkte erschließen könne, beginnend mit dem benachbarten Nepal, sagte Luke bei der Firmengründung in Neu-Delhi.

Die neuen Entwicklungen folgen den früheren Ankündigungen von Gogoro in Indien, darunter das erste Batteriewechsel-Pilotprojekt in Delhi, eine Partnerschaft mit Belrise Industries, um insgesamt 2,5 Milliarden US-Dollar in Maharashtra zu investieren, um seine Austauschinfrastruktur und sein Batterienetzwerk auf der westlichen Halbinsel aufzubauen. Staat und Investition von 25 Millionen US-Dollar in das Elektroflottenmanagement-Startup Zypp Electric.

Gogoro sei in Gesprächen mit mehreren lokalen und globalen Akteuren, um sein Geschäft und seine Präsenz in Indien auszubauen, sagte Luke, ohne Namen preiszugeben. Das Unternehmen arbeitet bereits mit inländischen Herstellern zusammen, um seine Komponenten vor Ort zu produzieren, die derzeit in Zusammenarbeit mit Foxconn in Werken in Maharashtra montiert werden. Das Unternehmen sucht auch nach Partnerschaften mit indischen und globalen Automobilherstellern, die seine Technologie einsetzen und so zum Ausbau ihres Geschäfts im Land beitragen können.

Das Unternehmen habe etwa 11 Fahrzeughersteller in Taiwan, die Fahrzeuge unterschiedlicher Größe und Konfiguration auf Basis der Standardbatteriegröße bauen, sagte der Geschäftsführer. Dazu gehören unter anderem Unternehmen wie Suzuki, Yamaha und Aeonmotor. Er wies darauf hin, dass einige davon im Laufe der Zeit zusammen mit der austauschbaren Batterietechnologie von Gogoro nach Indien kommen könnten.

„Alle warten darauf, dass ich das Netz bringe“, sagte Luke, ohne konkrete Details preiszugeben. „Sobald das Netzwerk online geht, werden sie [partners] Bringen Sie Ihre Fähigkeiten und Kapazitäten mit.

Im April 2021 ging Gogoro eine Partnerschaft mit dem indischen Zweiradgiganten Hero MotoCorp ein, um sein Batteriewechselnetzwerk im Land zu starten. Diese Vereinbarung brachte jedoch keine Ergebnisse.

Auf die Frage, wie Gogoro seine Partnerschaft mit Hero MotoCorp nutzen wird und warum es für sein Debüt nicht den lokalen Automobilhersteller ausgewählt hat, sondern stattdessen eine eigene Reihe intelligenter Motorroller im Land eingeführt hat, gab Luke eine oberflächliche Antwort und sagte, dass die hohen Hero MotoCorp Das Management wünschte ihm vor dem Start viel Erfolg.

“Von ihnen [Hero MotoCorp] Die Marke und das Unternehmen als Ganzes sind sehr B2C-orientiert. Da wir zunächst mit einem B2B-Fokus starten, halten wir sie über alles, was vor sich geht, auf dem Laufenden“, sagte er. „Wir sind eine offene Plattform. Eines Tages werden sie fertig sein [to] Starten Sie ein Fahrzeug mit unserem System. Aber es ist wirklich ein Huhn und ein Ei [situation]. Ich muss beweisen, dass es eine Plattform gibt, die bereit ist, bevor sie tatsächlich eingreifen, einspringen und es tun können.“

Nachahmung des Taiwan-Modells

Gogoro plant, sein Wachstum in Taiwan in Indien zu simulieren, indem es bis zum ersten Quartal 2024 30 Stationen in Delhi eröffnet. Das Unternehmen begann seine Reise in Taipeh mit der gleichen Anzahl von Stationen, hat sich jedoch seitdem auf 12.500 Stationen ausgeweitet, die rund 600.000 Fahrzeuge in Taiwan bedienen . Das Unternehmen ist offen für weitere Investitionen in Indien, um dieses Niveau zu erreichen und im Laufe der Zeit weiter zu wachsen.

„Wenn wir an Pan India denken, können wir bis 2030–2032 leicht von mehreren Milliarden Dollar sprechen“, sagte Luke.

Er informierte Reporter bei der Markteinführung darüber, dass das Batteriewechselsystem von Gogoro 93 % aller Elektrofahrzeuge in Taiwan erfasst – von denen etwa 80 % Fahrzeuge privater Marken verwenden. Das Unternehmen beschränkt sich in seinem Heimatland nicht nur auf Zweiräder, sondern bietet seine Batteriewechseltechnologie auch Gamern an, die Autorikschas fahren.

Allerdings stagniert das Wachstum von Gogoro und ist in Taiwan sogar rückläufig, wie Luke gegenüber TechCrunch zugab.

In seinem jüngsten Ergebnisbericht [PDF]Das an der Nasdaq notierte Unternehmen verzeichnete im Jahresvergleich einen Umsatzrückgang von 10,2 % in Höhe von 91,8 Mio. US-Dollar, was zu einem Nettoverlust von 3,1 Mio. US-Dollar führte, verglichen mit einem Nettogewinn von 56,4 Mio. US-Dollar im Vorjahresquartal.

Er betonte, dass es einige Gründe dafür gebe, einen Rückgang Ihrer Finanzen zu verzeichnen und Ihr Geschäft in Taiwan aufzugeben. Erstens, sagte er, sei dies auf eine Lobbyarbeit gegen die Geschwindigkeit der Einführung von Elektrofahrzeugen nach den Wahlen 2020 zurückzuführen. Zweitens habe das Land einige Zeit gebraucht, um sich von der COVID-19-Pandemie zu erholen.

„Taiwan war für uns schon immer ein Antrieb“, sagte Luke. „Es war schon immer ein Markt, in dem wir die Technologie entwickeln, wir entwickeln das System, damit wir bereit sind, wenn wir nach Indien kommen. Und hier liegt jetzt der Knackpunkt.“

Er verglich, dass Benzin in Taiwan so weit subventioniert wurde, dass es zu einem Durchschnittspreis von 0,85 Cent pro Liter erhältlich ist, was deutlich unter dem Durchschnittspreis von 1,4 Dollar pro Liter in Indien und über dem Weltpreis von 1,22 Dollar liegt.

Obwohl Gogoro hinsichtlich seiner Einführung in Indien optimistisch ist, verfügt das Land über einen relativ kleinen Markt für Elektrofahrzeuge, der nur 3,7 % des gesamten Automobilmarktes des Landes ausmacht. Elektroroller machen im Land 90 % des gesamten Elektrofahrzeugabsatzes aus, aber das entspricht nur etwa 5 % des gesamten Zweiradmarktes. Die indische Regierung hat Subventionen und Rabatte in Milliardenhöhe bereitgestellt, um Hersteller und Pendler für Elektrofahrzeuge zu gewinnen. Allerdings bleiben diese Vorteile nur für kurze Zeit bestehen, und im Elektro-Zweiradmarkt sind in letzter Zeit einige Störungen aufgrund von Strukturänderungen zu beobachten.

Allerdings ist Gogoro – ähnlich wie andere Akteure auf dem Markt für Elektrofahrzeuge – optimistisch, da die indische Regierung bis 2030 eine 30-prozentige Einführung von Elektrofahrzeugen anstrebt Aspekte. seiner Produktion in China zu erweitern und neue Märkte zu erschließen.

Es ist wichtig anzumerken, dass der Umsatz von Gogoro im letzten Quartal zwar deutlich zurückging, der Batteriewechselservice jedoch weiter wuchs, mit einem Umsatz von 33,6 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung von 10,4 % im Jahresvergleich entspricht. Da das Unternehmen bei seiner Batteriewechseltechnologie eine Zusammenarbeit mit anderen Fahrzeugherstellern in Indien anstrebt, könnte dies für Gogoro und die Automobilunternehmen ein für beide Seiten vorteilhafter Schritt sein. Indische Automobilunternehmen suchen aktiv nach Lösungen, um die Ladezeit zu verkürzen und effiziente Alternativen zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor anzubieten. Durch die Bereitstellung seiner Technologie für Fahrzeughersteller kann Gogoro von diesem Bedarf profitieren und seinen Umsatz mit Batteriewechseldiensten steigern.

Ein kürzlich von Bain & Company und Blume Ventures gemeinsam erstellter Bericht prognostiziert, dass batterielose Elektro-Zweiräder die Anschaffungskosten von Fahrzeugen um 40–50 % senken könnten und damit preisbewusste indische Kunden anziehen. Es warnte jedoch auch davor, dass der Aufbau eines Batteriewechsel-Ökosystems in Indien kurzfristig eine Herausforderung darstellen werde, und schlug vor, einen Batteriewechselbestand für die wichtigsten SKUs der Hersteller zu führen, die anzusprechenden Kundensegmente zu identifizieren und „Walled Garden“-Partnerschaften zur Unterstützung austauschbarer Batterien aufzubauen Systeme.

Ein Investor erklärte gegenüber TechCrunch, dass der Markt für einen wirklichen Erfolg Interoperabilität und Standardisierung beim Batteriewechsel benötige, ähnlich wie wir es heute mit USB-C in Telefonen tun. Für Gogoro ist dies jedoch erst der Anfang der Erkundung der Größe, die das Unternehmen mit seiner verfügbaren Batteriewechsellösung auf dem Gesamtmarkt für Elektrofahrzeuge erreichen kann.

„Ich habe ein ganzes Ökosystem, das ich implementieren muss. Die Vorbereitung hat eine Weile gedauert und es wird noch eine Weile dauern, bis es wächst. Und ich täusche niemanden, indem ich denke, dass es über Nacht passieren wird“, sagte Luke. „Indien ist ein riesiger Ort. Es gibt viele verschiedene Anwendungsfälle. Das Preis-Leistungs-Verhältnis, das die Leute fordern, ist sehr hoch … Wenn wir also mit unseren indischen Lieferanten mehr Komponenten und mehr Teile in Indien herstellen, werden wir auf jeden Fall anfangen, und dann würde eine immer stärkere Lokalisierung sicherlich helfen.“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *